Samstag, 4. März 2017

Cottolin - ein sehr spezielles Garn.............

Ich möchte Geschirrtücher weben.
Das optimale Garn ist Cottolin und ich hatte mich erkundigt:
50 oder 60/10 und Panamabindung.
Also hab ich mir den 60er Gatterkamm und Cottolin gekauft und losgelegt.
Oh weh - schwerer als gedacht - jetzt weiß ich, warum es im Netz heißt:
"ist eher für die erfahrene Weberin geeignet"

Im Prinzip musste ich ja jetzt 600 Fäden - starr wie Paketschnur - als Kette auf den Rahmen ziehen. Es ist mir ein Rätsel, wie man so eine gleichmäßige Fadenspannung hinkriegen soll. Nach mehreren Tagen hab ich die Kette dann für "einigermaßen" gleichmäßig erklärt und wollte losweben.

Nächstes Problem:
Wenn ich die Kette strammziehe - dann sind die Fäden dermaßen fest, dass ich den Gatterkamm nicht mehr bewegen kann.
Lasse ich sie locker, dann bildet sich kein Fach.

Noch hab ich nicht aufgegeben:
Aber jede einzelne Reihe muss ich mit den Händen die aneinander klebenden Kettfäden auseinanderziehen um das Schiffchen durchschieben zu können. Unendlich mühsam..........
Das kann noch nicht die Lösung sein...............

Mal sehen, wie weit ich hier komme - als nächsten Versuch hab ich geplant, als Kette dünnes Baumwollgarn aufzuziehen - ich hab noch Reste von einer Freundin, die hübsche Scheibengardinen häkelt - und nur als Schuss Cottolin zu benutzen.

Das Gesamtergebnis wäre dann ja auch ein Baumwoll-Leinen-Gemisch, allerdings mit höherem Baumwollanteil.

Noch lasse ich mich nicht entmutigen und suche weiter nach Lösungen............

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen