Mittwoch, 14. Oktober 2015

Geduld ist gefordert.......

Gestern Abend hab ich noch fast eine ganze Spule auf meinem Sonata voll gesponnen - ich musste einfach mal pausieren mit meinem Kampf mit Myrna........
Heute Morgen schon vor der Arbeit weiter geübt - ich hab jetzt zwei Schafwollqualitäten und reine Seide versponnen - das magere Ergebnis von gestern bis heute:
Vorläufiges Resüme:
Ich würde es keinesfalls für Anfänger empfehlen, auch wenn die Erbauerin dies sagt. Es ist deutlich schwieriger zu bespinnen.
Warum ich es trotzdem will?
Mein Mann hat gestern nur den Kopf geschüttelt,.....
Warum Trabbi fahren, wenn man ferrari haben kann........
Ganz einfach:
Ich finde es super spannend. Ich wollte wissen was eine Hobby-Spinnradbauerin in ihrem Bastelkeller für sage und schreibe nur 50 Euro zusammenbaut.
Ich wollte wissen, wieviel Technik ist eigentlich nötig - was geht auch einfacher?

Zumindest eines hab ich schon mal positiv festgestellt:
ein breiter Einzeltritt, auf dem beide Füße Platz haben, das ist wirklich sehr gemütlich.
Ich hab mal ein Video von Chanti gesehen, wo sie das erzählte und wollte einen solchen Tritt mal ausprobieren.
Das also kann ich bestätigen.
Und alles andere:
üben, üben üben.......

Den Tipp von Viola - einfach den Faden über einen weiteren Haken der Gegenseite laufen zu lassen - hab ich ausprobiert - das bringt leider nichts. Vielleicht auch, weil die Erbauerin die Haken falsch montiert hat? Bei meinem Kromski zumindest befinden sich die Haken, wenn der Flügel grade steht, auf einer Seite oben, auf der gegenüberliegenden unten. So macht das doch auch Sinn.
Hier beim Selbstbau sind sie gegenüber auf nur einer Seite montiert - Irrtum oder Absicht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen